Wirtschaft und Arbeit

Eine funktionierende Wirtschaft schafft Arbeitsplätze und ist die Grundlage für Wohlstand und für den Sozialstaat. Deshalb unterstützt die SP Unternehmergeist und wirtschaftliches Denken. Marktmechanismen aber lösen nicht, wie neoliberale Ideologen immer wieder behaupten, alle Probleme; im Gegenteil, sie schaffen auch neue. Deshalb ist es Aufgabe des Staates, die Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns über gesetzliche Grundlagen zu bestimmen: eine starke Wirtschaft braucht einen starken Staat.

 

Eine besondere Herausforderung bedeutet der globalisierte Markt, aus wirtschaftlicher und aus ökologischer Sicht. In der Energie- und Umweltpolitik könnten marktkonforme Instrumente wie das Verursacherprinzip, Lenkungsabgaben oder finanzielle Anreize Wirkung entfalten.

 

Arbeit heisst Existenzgrundlage und soziale Integration. Arbeit soll deshalb die Existenz sichern. Wer den ganzen Tag putzt, an der Kasse sitzt oder in der Küche Gemüse rüstet, ist mit einem von der SP geforderten Mindestlohn von 4000 Franken brutto keineswegs überbezahlt. Wir wollen Kaufkraft erhalten, und setzen uns deshalb auch gegen Kartelle und die Einführung von Parallelimporten ein.

 

Weitere zentrale Anliegen unser Wirtschaftspolitik sind die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit. Die Einführung des Berufsbildungsfonds, ein Anreizsystem für die Schaffung von Lehrstellen, ist dem Engagement der SP zu verdanken.

Kontakt Finanz- & Wirtschaftskommission

Artikel zu Wirtschaft und Arbeit

An der Bevölkerung vorbei budgetiert

Mit dem Budget 2019 politisiert die rechte Mehrheit einmal mehr komplett an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei.
Lesen

Genf: 10’000 CHF Strafsteuer auf Selfservice-Kassen?

Ein Vorschlag der linken Fraktion im Kanton Genf sieht eine Strafsteuer von 10'000 CHF pro Monat vor.
Lesen

Lohndumping wirksam verhindern

JA zur Lohndumping-Initiative
Lesen

Neues aus Absurdistan

Am Montag haben wir uns im Kantonsrat mit zwei Vorlagen beschäftigt, die das kantonale Personal betroffen haben.
Lesen

Das meinen Wirtschaftsexperten zur 1:12-Initiative

«Die Lohnentwicklung ist in den vergangenen 30 Jahren in der Finanzbranche völlig ausser Kontrolle geraten.»
Lesen

1:12-Initiative: Gemeinsam für gerechte Löhne!

Wir haben eine Leistungsgesellschaft – so wenigstens war das ursprünglich gedacht.
Lesen

1:12 – Ein Stück Gerechtigkeit

In der Schweiz sind 130´000 Personen von Erwerbsarmut betroffen und rund 240´000 Erwerbstätige armutsgefährdet. Das heisst nichts anderes, als dass viele Leute,
Lesen

Es geht um die Wurst – Nein zur Liberalisierung!

Am 22. September geht es um die Wurst - Nein zur Liberalisierung!
Lesen

1. Mai-Rede 2013 von Daniel Frei

Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Bankenkrise, Eurokrise, Vertrauenskrise, Marktkrise, – von Kapitalismuskrise. Die Krise ist zum Dauer- + Normalzustand geworden.
Lesen

Ein klares JA zur Einmaleinlage BVK – weise und pragmatisch

Abstimmung angenommen
Lesen

GEGEN ABZOCKER UND FÜR GERECHTERE LÖHNE

In den letzten Jahren schnellten die Löhne und Boni in den Chefetagen trotz Missmanagement steil in die Höhe.
Lesen

Die wahren KönigInnen

Die FDP offenbart mit ihrer Kunde-ist-König-Initiative ihr wahres Gesicht
Lesen

Zum Abwinken

Der Gewerbeverband will, dass ich seine (mit dem Schweizerkreuz geschmückte) Tragtasche ausschliesslich in der Schweiz fülle.
Lesen

Schwarzarbeit und Lohndumping im Kanton Zürich

Im Kantonsrat präsentierte das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) seine Bemühungen gegen Schwarzarbeit und Lohndumping.
Lesen

Aus der Traum

Akzeptieren Sie keine fremden Regeln. Bestimmen Sie ihre eigenen!
Lesen

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist als bei den Bürgerlichen. Teil II
Lesen

Wer ist auch im Alltag gewerbefreundlich?

Winterthur kauft vorwiegend im Kanton Zürich ein
Lesen

Wer verteilt hier um?

Die SP gilt gemeinhin als Partei der Umverteilung. Tatsächlich?
Lesen

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist als bei den Bürgerlichen. Teil I
Lesen

Wachstum – unsere einzige Antwort für die Wirtschaft?

Das Wohlergehen unseres Landes hängt weitgehend von der Konjunktur ab.
Lesen

120 Mio. für Familien + Mittelstand statt für die Reichsten

Zum Thema «Steuerwettbewerb».
Lesen

Mindestlöhne jetzt.

100% Arbeit verdient einen Lohn zum Leben.
Lesen

Jaja, die gewerbefreundlichen Bürgerlichen…

Bürgerliche Politiker sind die grossen Gewerbefreunde, während die SP der grosse Feind jedes Gewerblers ist. Stimmt das?
Lesen

Schutz vor missbräuchlichen Kündigungen

Bis Ende Woche läuft noch die Vernehmlassung des Bundes für eine Revision des Obligationenrechts beim Kündigungsschutz.
Lesen
Weniger Artikel anzeigen