Finanzen

Steuergerechtigkeit

Bund, Kantone und Gemeinden nehmen im Interesse der Gemeinschaft vielfältige Aufgaben wahr, von der Strom- und Wasserversorgung über Ruhe und Ordnung bis hin zur Bildung. Diese Aufgaben werden durch Steuern finanziert. Sie sind die gerechteste Art der Mittelbeschaffung, weil sie auf der Leistungsfähigkeit der Steuerpflichtigen basieren und so sozialen Ausgleich schaffen.

 

Steuersenkungen sind deshalb unsozial und führen schlussendlich zu Leistungsabbau, von dem wiederum die Schwächsten am meisten betroffen sind. Eine Anpassung der Steuergesetzgebung unterstützen wir deshalb nur dann, wenn sie für mehr Gerechtigkeit sorgen. Wir fordern eine weitere Entlastung der tiefsten Einkommen, der Familien und der Mittelschicht und die Individualbesteuerung.

 

 

Zudem muss der ruinöse Steuerwettbewerb ein Ende nehmen. Die auseinander driftenden Steuerfüße der Kantone und Gemeinden nützen nur Gutverdienenden und Superreichen. Diese optimieren ihre Steuern auf Kosten der Menschen, welche auf gute staatliche Dienstleistungen angewiesen sind. Kommt hinzu, dass nicht wenige «Steueroasen» von Nachbarkantonen mit Zentrumsaufgaben profitieren.

 

 

Präsidium Finanz- und Wirtschaftskommission der SP Kanton Zürich:

Jürg Weber

joju.weber@bluewin.ch

Artikel zu Finanzen

Teure Schikane

Der vom Kantonsrat verhängte Integrationsstopp ist eine Schikane der Schwächsten unserer Gesellschaft, welche erst noch die Gemeindefinanzen massiv belasten.
Lesen

Die Sonntagsreden der rechten Sparapostel

Wenn es um die eigene Klientel geht, entpuppen sich die rechten Sparapostel als Sonntagsredner.
Lesen

NEIN zu höheren Steuern für den Mittelstand

Die Unternehmenssteuerreform III bedeutet nicht nur steuerfreie Gewinne für Grosskonzerne, sondern auch eine höhere Steuerlast für den Mittelstand.
Lesen

Auch eine halbe Milchkuh ist zu viel

Was fortschrittliche Städte und Gemeinden über Jahre in einen siedlungsverträglichen Verkehr investiert haben, wird mit dem NAF in Frage gestellt.
Lesen

Lassen wir uns nichts vormachen

«Papa nei, das isch kein richtige Güggel, ich wott das nöd.»
Lesen

Heisser Herbst

Gewiss: Es ist spannend, über Ideen und Wortmeldungen der eigenen Regierungsratsmitglieder zu diskutieren.
Lesen

Pragmatismus statt Tabuisierung

Ihr seid eines der reichsten Länder der Welt und trotzdem wird bei euch immer davon gesprochen, dass ihr sparen müsst – wie kommt das eigentlich?
Lesen

Steuerbefreites Existenzminimum

Kein Steuerlass für Geringverdiener
Lesen

Haltung zeigen

«Bei den Reichen lernt man das Sparen und das Jammern.»
Lesen

Bankenuni? – «Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen»

Ein internationales Hochschulzentrum für Finanz- und Bankenwissenschaften soll uns auf Augenhöhe mit Harvard und London katapultieren.
Lesen

Gebührenchaos vorprogrammiert?

Die Initiativen «Ja zu fairen Gebühren im Kanton» und «Ja zu fairen Gebühren in den Gemeinden» führen zu einem Gebührenchaos.
Lesen

Prämienexplosion stoppen

Wir alle kennen es: Die Kosten für die Krankenkassenprämien steigen Jahr für Jahr.
Lesen

Die rote Null

Für 2013 eine rote Null! Die Rechnung geht knapp auf. Wir gratulieren der Finanzdirektorin, sie hat gute Kennzahlen erreicht!
Lesen

Mindestlohn-Initiative: Gerecht und wirtschaftlich sinnvoll

Jeder soll, wenn auch bescheiden, in Würde vom Lohn seiner Arbeit leben können.
Lesen

Die Kirchensteuer-Initiative kommt uns teuer zu stehen

Mit der Kirchensteuer leisten die Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung der gemeinnützigen und sozialen Leistungen unserer Landeskirchen.
Lesen

Kurze Leine für ZKB

Es stellt sich die Frage warum das Parlament den Anträgen des Bankrates in entscheidenden Punkten nicht gefolgt ist.
Lesen

ZKB braucht Luft zum Atmen

Die Eigenmittelanforderungen an die ZKB haben sich verschärft. Der Bankrat hat deshalb beim Kantonsrat eine Erhöhung des Dotationskapitals beantragt.
Lesen

Das meinen Wirtschaftsexperten zur 1:12-Initiative

«Die Lohnentwicklung ist in den vergangenen 30 Jahren in der Finanzbranche völlig ausser Kontrolle geraten.»
Lesen

1:12-Initiative: Gemeinsam für gerechte Löhne!

Wir haben eine Leistungsgesellschaft – so wenigstens war das ursprünglich gedacht.
Lesen

1:12 – Ein Stück Gerechtigkeit

In der Schweiz sind 130´000 Personen von Erwerbsarmut betroffen und rund 240´000 Erwerbstätige armutsgefährdet. Das heisst nichts anderes, als dass viele Leute,
Lesen

Wer finanziert unsere Parteien?

Am letzten Montag behandelte der Zürcher Kantonsrat eine Parlamentarische Initiative der SP, die mehr Transparenz in der Parteienfinanzierung forderte.
Lesen

Abzocker stoppen – Superreiche besteuern!

Bonzensteuer-Initiative: Abzocker stoppen – Superreiche besteuern!
Lesen

Ein klares JA zur Einmaleinlage BVK – weise und pragmatisch

Abstimmung angenommen
Lesen

Ja zur Behandlung der Einmaleinlage zur Sanierung der BVK

Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage und der Arbeitgeber-Beiträge zur Sanierung der Versicherungskasse für das Staatspersonal
Lesen

Eine zukunftsweisende Investition

Die fünfte Ausbauetappe der Universität Irchel soll in Angriff genommen werden.
Lesen

GEGEN ABZOCKER UND FÜR GERECHTERE LÖHNE

In den letzten Jahren schnellten die Löhne und Boni in den Chefetagen trotz Missmanagement steil in die Höhe.
Lesen

Bürgerliche Kürzungstraditionen

Einmal mehr standen wir am gleichen Ort wie jedes Jahr um diese Zeit!
Lesen

Kein Verkauf der medizinischen Grundversorgung!

Spitäler privatisieren?
Lesen

Die wahren KönigInnen

Die FDP offenbart mit ihrer Kunde-ist-König-Initiative ihr wahres Gesicht
Lesen

Spitalplanung und -finanzierung:

NEIN zum Gesetz - JA zu den Gegenvorschlägen
Lesen

Managed Care – so nicht!

Mit der Managed-Care-Vorlage sollen Versorgungsnetze für die Zusammenarbeit zwischen Ärztinnen und Ärzten geschaffen werden.
Lesen

Keine neuen Steuergeschenke an Banken

Skandalöse Unternehmenssteuerreform des Bundes
Lesen

Leisten wir uns Politik

Was kostet unser politisches System?
Lesen

Zum Abwinken

Der Gewerbeverband will, dass ich seine (mit dem Schweizerkreuz geschmückte) Tragtasche ausschliesslich in der Schweiz fülle.
Lesen

Studiengebühren in der Höhe von zwei Monatslöhnen

Studiengebühren in der Höhe von zwei Monatslöhnen? Nein Danke!
Lesen

Preistreibende und ungerechte Bausparinitiative

Die bürgerliche Bausparinitiative möchte durch Steuererleichterungen den Erwerb von Wohneigentum fördern.
Lesen

Mäzene der Parteien müssen bekannt sein

Transparenz in der Parteifinanzierung
Lesen

Zum Rücktritt von Philipp Hildebrand

Menschlich nachvollziehbar, dass Philipp Hildebrand seinen Sessel als Präsident der Nationalbank räumen will.
Lesen

Der Wink mit dem Schleier – Adieu, Micheline!

Für immer wird Micheline Calmy-Rey mit dem Schleier verbunden bleiben, den sie am 17. März 2008 trug.
Lesen

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist als bei den Bürgerlichen. Teil II
Lesen

Zeit für eine steuerpolitische Wende im Kanton Zürich

Die Finanzpolitik des Kantons Zürich steht im Dienst einiger weniger.
Lesen

Wer verteilt hier um?

Die SP gilt gemeinhin als Partei der Umverteilung. Tatsächlich?
Lesen

Die Profiteure stoppen statt die Kranken zur Kasse bitten

Als wirksamstes Mittel gegen einen übermässigen Anstieg der Krankenkassenprämien erweisen sich unsere Initiativen zur Einführung einer Einheitskasse.
Lesen

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben

Weshalb der Mittelstand bei der SP besser aufgehoben ist als bei den Bürgerlichen. Teil I
Lesen

Privatspitäler: Rosinen picken wie eh und je

Ab Januar 2012 gilt die neue Spitalfinanzierung.
Lesen

… bis dass sich nichts mehr dreht …

Die schädliche Steuerinitiative vom 4.September zu Gunsten der Vermögenden macht den Kanton nicht wettbewerbsfähiger.
Lesen

Keine neuen Steuergeschenke für Superreiche

Am 4. September wird über eine Halbierung der Vermögenssteuer abgestimmt.
Lesen

Geschafft

Die Bonzensteuer-Initiative der JUSO wurde mit über 7000 Unterschriften fertig gesammelt.
Lesen

Abstimmungsresultate und Kaffeesatzlesen

Die «Monsterabstimmung» ist vorbei. Alle drei Steuervorlagen wurden abgelehnt ...
Lesen

120 Mio. für Familien + Mittelstand statt für die Reichsten

Zum Thema «Steuerwettbewerb».
Lesen

Mindestlöhne jetzt.

100% Arbeit verdient einen Lohn zum Leben.
Lesen

Mittelstand und Familien entlasten – warum?

120 Millionen für Familien und Mittelstand: das SP-Steuerreferendum senkt die Steuern dort, wo das Geld gebraucht wird.
Lesen

Legislatur mit Licht und Schatten

Die SP Kantonsratsfraktion setzt sich ein.
Lesen

Unerwartete Budgetüberschüsse bei Bund und Kantonen

Die Frage der Woche lautet: Unerwartete Budgetüberschüsse bei Bund und Kantonen? Erfreuliche Zufälle oder Resultat von Manipulationen?
Lesen

Zu Gut um wahr zu sein?

Um 1.1 Milliarden hat sich die FDP-Finanzdirektorin Ursula Gut bei der Rechnung 2010 verschätzt.
Lesen

Neuer Steuermonitor: Krasses Beispiel von Zahlenverdreherei

Der Volksmund weiss: Mit Statistiken lässt sich alles und nichts beweisen.
Lesen

Universität zwischen Sparzwang und Investitionsbedarf

Das Sparpaket San10 sieht Einsparungen bei der Bildung vor – auch bei der Universität Zürich.
Lesen

Bonzen müssen Verantwortung übernehmen

Ende Februar beginnt die JUSO Kanton Zürich für die Bonzensteuerinitiative Unterschriften zu sammeln. Höchste Zeit zu erfahren, worum es eigentlich geht.
Lesen

Kniefall vor der Steuer-Elite

Die Dankesschreiben an die besten Steuerzahler/innen ist ein Kniefall vor der Steuer-Elite.
Lesen

Budgetdebatte: Über Filets und Cervelats

In den Stadtzürcher Altersheimen muss wegen der Budgetrückweisung beim Essen gespart werden.
Lesen

Faire Steuern, damit die Schweiz nicht auseinanderfällt

Steuern müssen fair und nachvollziehbar sein. Sie dienen dazu, öffentliche Aufgaben, die demokratisch definiert wurden, zu finanzieren.
Lesen
Weniger Artikel anzeigen